Ich sollte mal wieder bloggen.

ja, ja… lang, lang ist her seit meinen letzten Eintrag und besonders viele Einträge sind bis jetzt auch nicht veröffentlicht worden, obwohl ich ein paar Entwürfe schon erstellt habe.
Die wurden aber aus Faulheit und/oder aus Zeitmangel nie fertig gestellt.

Wie z.B. mein Halb-Roman über meiner Meinung zum Urheberrecht … vill. werde ich den irgendwann zu Ende schreiben oder ich schone meine Nerven indem ich es einfach nicht tue. Nichtsdestotrotz fehlt mir schlicht und ergreifend die Zeit dafür ;)

Im diesem Sinne, lange Lebe die Faulheit!

Dagon

poster
Based on a short story by H.P. Lovecraft, the undisputed master of the macabre, Dagon tells the story of Paul Marsh, a young man who discovers that the truth will not set him free instead it condemns him to a waking nightmare of unrelenting horror. A boating accident off the coast of Spain sends Paul and his girlfriend Barbara to the decrepit fishing village of Imboca looking for help. As night falls, people start to disappear and things not quite human start to appear. Paul finds himself pursued by the entire town. Running for his life, he uncovers Imboca's dark secret: that they pray to Dagon, a monstrous god of the sea. And Dagon's unholy offspring are freakish half-human creatures on the loose in Imboca... Written by Friday Jones <friday@fridayjones.com>

Jahr: 2001
Regie: Stuart Gordon
Cast: Ezra Godden, Francisco Rabal, Raquel Meroño, Macarena Gómez

Dieser Film basiert auf den Kurzgeschichten “Dagon” und “Schatten über Insmouth” vom Horror Urmeister H. P. Lovecraft. Als Fan des guten Lovecrafts kam ich nicht drum herum mir diesen Film zu organiesieren.
Und als Fan wurde ich auch zumindest nicht arg enttäuscht. Auch wenn dieser Film in einer modernen Zeit und an der spanischen Küste spielt, hat man doch einige Wiedererkennungsmomente.
Der sehr gut umgesetzte “Insmouth-Look” tut sein übriges.

Trotzdem gehört der Drehbuchautor gefoltert!
Schlechte Dialoge und eine schwach erzählte Handlung degradieren die wunderbare Vorlage zu einem 08/15 Trashfilm. Dazu kommen noch einige Logik-Lücken.
Gekrönt wird das Ganze indem ein Kinderdarsteller, einfach mal so, recycelt wird. Einmal taucht dieser in einer Rückblende auf, die vor 20 Jahren spielt, und ein anderesmal agiert er mit dem Hauptdarsteller.

Fazit:

Dieser Film ist definitiv nur was für die Trash Film Sammlung. Fans der Vorlage jedoch könnte dieser Film auch gefallen, da er, wie schon gesagt, einen gewissen Wiedererkennungsfaktor hat. Ansonsten lasst ab vom diesem Film und beschäftigt euch mit etwas Sinnvollem ;)

Hallo Welt! zum zweiten…

Nach langer Pause gibt es mal wieder was über mich zu hören und zwar wieder als Form eines Blogs. Lange Jahre hab ich meinen Blogs gekonnt ignoriert… bis zum heutigen Tage, wo ich das ganze nochmal vom neuen beginnen lasse.

Erstaunt bin ich mittlerweile über WordPress. Das Dingens hat sich im laufe der Jahre sehr stark weiterentwickelt und die Standard Theme gefällt mir SO gut, das ich das ganze beim Standard auch belassen werde ;-) .

In wie weit ich demnächst Blogen werde und über was, weiß ich noch nicht aber eins ist klar… Da mutterfuking Show mascht go own!

Im diesen Sinne, haltet euch von deutschen Gangster Rapern mit Akzent fern!